Weltsprache Englisch: Kaplan mal auf Spurensuche

"Englisch ist Weltsprache". Diesen Satz hört man ständig und überall. Damit gemeint ist meistens, dass Geschäftswelt, Luftfahrt, Internet und Wissenschaft nahezu ausschließlich auf Englisch gelenkt werden.

Auch beim Reisen über den Globus hat sich Englisch als gemeinsame Verständigungssprache durchgesetzt. Deutsche sprechen mit Thailändern Englisch, Franzosen kommunizieren mit Griechen in Englisch und Brasilianer unterhalten sich auf Englisch mit Skandinaviern. So oder so ähnlich läuft es in vielen Hostels, Businessmeetings und Konferenzen weltweit ab.

Der Grund für die Verbreitung des Englischen liegt in der Geschichte des British Empire, dem britischen Großreich, das weite Teile Asiens, Afrikas und der Karibik kolonialisierte und den nordamerikanischen Kontinent, Teile der Südsee und Ozeanien eroberte.

Zu einer Entkolonialisierung kam es teilweise erst vor vierzig Jahren. Daher ist Englisch noch heute in vielen Teilen der Welt Amts- und Muttersprache. Welche dies sind, wollten wir herausfinden. Bei unserer Spurensuche kam diese Infografik zustande:

Weltsprache Englisch

Weltsprache Englisch
Grafik von Julia Buschmann

Englisch ist also gar nicht so homogen wie man vielleicht denken mag. Es gibt nicht ein Englisch, sondern viele. Am beliebtesten sowohl in der Geschäftswelt als auch auf Reisen sind immer noch die klassischen Dialekte, wie britisches Englisch und amerikanisches Englisch. Sie gelten als wortwörtliche Muttersprachen, als Ursprung.

Top Sprachreiseziele für Englischlernende sind deshalb die Mutterländer England, Irland und Schottland sowie die Länder, die enge Wurzeln zum Mutterland Großbritannien haben: USA, Kanada, Australien und Neuseeland.

Welches Englisch ist dein Favorit? Bist du bereits länger in einem englischsprachigen Land unterwegs gewesen?

Compartilhe