Packliste und Tipps für High School Austausch

Was packen und bedenken bevor es ab ins Ausland geht? Einen High School Austausch gut planen ist wichtig und Julia, eine ehemalige High School Austausch -Schülerin gibt euch hier die wichtigsten Tipps für euren High School Austausch:

"Die Sommermonate stehen vor der Tür, das Wetter wird schöner, Temperaturen steigen. Doch die Temperatur ist nicht das einzige was für euch ansteigt, denn mit dem Näherrücken des klimatischen Hochpunktes kommt auch die Abreise in ein fremdes Land auf euch zu und der Beginn eines fantastischen Erlebnisses.

Als Neulinge in einer solchen Situation bleibt jedoch immer die Frage offen, was man denn auf so eine Reise eigentlich mitnimmt!?

1. Denkt an alle Arten von Kleidung, bedenkt jedoch dass man dies auf das Minimalste einschränken kann. Ihr werdet sicherlich shoppen gehen und in eurem Gastland gibt es auch Waschmaschinen! 

2. Was auch noch mit sollte sind Geschenke für die Gastfamilie! Aber was bringt man einer vollkommen fremden Familie denn mit? Es geht dabei nicht darum, gleich von Anfang an Sympathien zu gewinnen -obwohl es euch das sicherlich einbringen wird, ob ihr es wollt oder nicht- sondern hauptsächlich um eine kleine Geste, mit der eure Gastfamilie die Möglichkeit hat auch eure Kultur etwas kennenzulernen. Am einfachsten sind T-Shirts aus eurer Stadt, Bierkrüge sind nie falsch für die Väter, kleine und somit billigere Kuckucksuhren kommen in den USA, ob ihr es glaubt oder nicht, sehr gut an, vielleicht selbstgemachte Marmelade als kleines Nebengeschenk, ein Kochbuch auf Englisch mit deutschen Gerichten (s. Doktor Oetker) und vieles mehr. Lasst eurer Kreativität kompletten Freiraum und ich bin mir sicher, ihr werdet noch weitere Sachen finden.

3. E-Ticket, Pass und Impfpass sind nicht zu vergessen und unbedingt ins Handgepäck zu stecken!

Am Tag der Abreise, wenn ihr am Flughafen seid, checkt ihr ein, bekommt eure Bordkarten und gebt euer Gepäck auf. Bis zum Security Check-in können eure Eltern, Geschwister und Freunde euch noch auf Schritt und Tritt begleiten und dann heißt es Abschiednehmen für eine ziemlich lange Zeit. Es wird ziemlich wahrscheinlich Tränenreich, aber darüber werdet ihr euch nach eurem Abflug erstmal keine Sorgen mehr machen müssen!

Das hört sich jetzt alles ein bisschen so an, als wäre das alles ohne große Aufregung von statten gegangen, doch um ganz ehrlich zu sein, wirkt das erst nach einem Jahr so. Ich weiß noch, wie ich mit Verzweiflung und einem aufgeregten Kribbeln im Magen auf den Anruf von Kaplan gewartet hab, und mir eine Gastfamilie zugeteilt wurde. Und danach ging es erst richtig los: Was nehme ich mit, was lasse ich da? Was für Geschenke bring ich der Familie mit? Hab ich irgendetwas wichtiges vergessen? Muss ich alleine fliegen? Aber der Flug alleine zur Gastfamilie war kein Problem! Immer dran denken: ihr könnt Englisch (...), ansonsten  würdet ihr das nicht machen und wenn ihr euren Pass und die Bordkarte habt, kein Messer oder sonst was mit euch rumschleppt, dann braucht euch auch die grimmig schauende Security keine Angst mehr machen. Auch normal ist, dass die Aufregung dann riesig ist. Wie ihr dann merken werdet, ist die Sache mit dem Flug wirklich nichts Großes und wird wohl eines der einfachsten Dinge des Jahres bleiben.

So ist das nun mal und ich kann euch nur sagen: Dieses eine aufregende Jahr mit all den Erfahrungen, die ich dort gemacht habe, waren jede Aufregungen und Komplikationen wert und ich kann euch versprechen, dass egal wo ihr hin kommt- Spanien, England, Amerika, etc. - ihr ein wirklich geiles (entschuldigt die Wortwahl) Jahr haben werdet, dass euch keiner mehr nehmen kann und dass ihr immer in Erinnerung behalten werdet! Ich wünsch ich viel Glück auf eurer Reise und nur das Beste, was eure Gastfamilie angeht. Bei Fragen könnt ihr euch immer an mich wenden entweder über http://www.facebook.com/highschoolmitkaplan oder einfach unter meiner e-mail: [email protected]!  Ich freu mich von euch zu hören.

Liebe Grüße, Julia Wilbald!

Teilen