Superhelden-Saison - Das müsst ihr wissen!

Jetzt ist die Zeit der Superhelden. In den USA und in Großbritannien nennen sie es  „Sommer der Superhelden“. Warum? Mit dem Kinostart von 7 Superheldenfilmen innerhalb von 4 Monaten ist das ein Rekordsommer.

Superman und Batman waren die ersten Superhelden, die es vom Comic auf die Leinwand schafften. Später kamen immer mehr, wie zum Beispiel Cat Woman, X-Men, Spiderman, Transformers und Hulk in der Vergangenheit, und Thor, Green Lantern, Captain America – der eigentlich eine zweite Chance bekam nach einem Flop bei seinem ersten Start 1990 – und Conan, die in diesem Sommer ihr Hollywooddebut haben. Das ist also zweifellos die Ära der Superhelden.

Unter Comic und Superheldenfans wird gemunkelt, dass diese Saison perfekt wäre, wenn auch noch der 3. Teil Christopher Nolans Reihe von Batman – The Dark Knight und Wonder Woman - nach dem Riesenerfolg der Fernsehserie in den 70ern in die Kinos käme. Aber für diese beiden müssen wir uns bis nächstes Jahr gedulden.

Comichefte und Superhelden sind schon lange Teil unseres Lebens, egal, ob wir Fans sind und jedes Comicheft eines bestimmten Superhelden kaufen oder nur ein oder zweimal eine Ausgabe gekauft haben.

Der Erfolg von Comicheften ist Maßstab in zweierlei Hinsicht: einerseits für die künstlerische Leistung, wie ein bestimmter Künstler einen bestimmten Superhelden darstellt und andererseits für die Story, wie der Texter eine fesselnde Geschichte entwickelt. Eine gute Kombination von Künstler und Texter ist für einen Superhelden genauso wichtig wie seine Waffe!

Mit Batman, Superman oder X-Men haben uns die Comichefte aber auch neue Wörter gebracht, wie: Kapow; Bang; Splonk und neben vielen anderen auch Badoom. Das sind lautmalerische Wörter. Ein lautmalerisches Wort ist ein Wort, dass ein Geräusch imitiert oder beschreibt. Da Comichefte sehr visuell sind, wurden die Soundeffekte durch bestimmte Worter mit spezieller Buchstabenreihenfolge ersetzt.
Habt ihr schon mal über die Bedeutung nachgedacht? Hier haben wir ein paar Beispiele für euch:

  • Clanck, click, clunck – Geräusch von Metall, Ketten, Roboterschritten …
  • Dook, Dook – Trinkgeräusch
  • Kapow – Explosion
  • Plop, plop – kochendes Wasser
  • Thwip – Geräusch von Spidermans web shooter
  • Ting, ding, ring, ping, clang – Musik, Glocken …
  • Zork – Geräusch eines Schlags von Batman
  • Boing, varoom/vroom, whoosh, swish, swoosh – Geräusch einer schnellen Bewegung oder Beschleunigung...

Wenn Ihr noch andere Beispiele für lautmalerische Wörter habt, lasst es uns wissen!

Wir haben zwar keine Superkräfte, aber wir wollen unser Englisch perfektionieren. Das ist auch der Grund, warum Millionen von Studenten aus der ganzen Welt mit Kaplan International Englisch lernen. Alle Informationen über unsere Kurse und Kursorte findet ihr auf unserer Webseite oder kontaktiert einen unserer Berater und lasst euch kostenlos ein individuelles Angebot erstellen, mit dem ihr eurem Englisch einen whoosh geben könnt.

Teilen