Abschied von Costa Rica - Erfahrungsbericht von Laura

Abschied von Costa Rica

Erinnerungen an ein aufregendes High School Jahr in Costa Rica

Laura, die einen High School Aufenthalt mit Kaplan in Costa Rica verbracht hat, hat einen Bericht über das Abschied nehmen vom Gastland und den neu gewonnen Freunden geschrieben, den wir gerne mit euch teilen wollen:

Ich lasse ein Land, Freunde und Familie, eine Zeit zurück, die meine Persönlichkeit geformt hat und meine Sichtweise auf die Welt erweitert hat. Ich durfte das friedlichste, gastfreundlichste und wundervollste Land der Erde kennen lernen, eine fremde Familie hat mich als ihre Tochter aufgenommen und ich habe ihre Ansichten zu verstehen gelernt, habe nach neuen Regeln gelebt.

Und jede Träne, jeder Moment, in dem ich alles hinschmeißen wollte, waren es wirklich wert. Ich würde mich zu jeder Zeit noch einmal dafür entscheiden.

Es war so einzigartig in einer Familie zu leben und von einer fremden Gesellschaft als Mitglied aufgenommen zu werden. Außerdem ist es, meiner Ansicht nach, sehr selten diese ganz besondere Sicht auf ein Land zu bekommen. Die Möglichkeit, mit Kaplan ein Jahr im geschwünschten Land zu verbringen, ist einzigartig.

Bei dem Abschied vom geliebten Land bleiben die Gefühle, wie so oft in dem Jahr, immer zweigeteilt, denn einerseits verlässt man neue Freunde und Familie und trennt sich von einer Lebensperiode, von der man weiß, dass sie niemals wiederkehren wird und trotzdem immer zu einem gehören wird.

Laura
Laura und ihre Gasteltern

Andererseits freut man sich unglaublich seine vermisste Familie und seine Freunde wieder zu sehen und man freut sich auf seine gewohnte Umgebung und sogar auf sein Heimatland.

In meinem Fall hat sich die Einstellung zu Deutschland durch den Auslandsaufenthalt stark geändert und vom Fluchen über Bürokratie, Politik und Kapitalismus, bin ich zu dem Punkt gekommen, dass wir uns sehr glücklich schätzen können in einem so fortschrittlichen und sozialen Land zu leben.

In einem Austausch lernt man sich in einer anderen Sprachen zu verständigen, zu denken und sogar zu träumen. Und vor allem lernt man, dass man für seine Träume kämpfen muss und dankbar für das zu sein, was man hat. Und auch gerade während des emotionalen Abschiedes wird einem klar, was einem wichtig geworden ist, was einem immer wichtig war und was einem niemals wirklich wichtig war.

Compártelo