Typisch Neuseeland: Skurrile Fakten

Im letzten Beitrag Typisch Neuseeland: So ticken die Kiwis hast du ja schon einiges über Neuseeland erfahren können. Jetzt wird es jedoch richtig skurril und kurios. Wir wetten, dass du die folgenden Fakten über Neuseeland noch nicht wusstest:

  1. Ein Paradies für Bücherwürmer und Leseratten: kein Land der Welt hat eine höhere Pro-Kopf-Dichte an Buchläden. Insgesamt weit über 500, das heißt 1 Buchladen pro 7500 Einwohner! Da fällt das Englisch lernen durch Lesen gleich viel einfacher!
  2. Im Steampunk-Headquarter, einer Art düster-atmosphärischem Museum in Oamaru, kannst du dich mithilfe einer Menge schrulliger Maschinen, merkwürdiger Kunstobjekte und metallener Geräusche in eine gruselige Phantasiewelt versetzen lassen.
  3. Wo auch immer du dich in Neuseeland befindest, kein Ort ist weiter als 128 km vom Meer entfernt. Strandausflug nach dem Mittagessen? Kein Problem!
  4. Dunedin, eine quirlige Universitätsstadt auf der Südinsel, verfügt laut Guinnessbuch über die mit 35% Steigung steilste Strasse der Welt, die Baldwin Street.
  5. Zwei Polizisten aus Dunedin kamen vor einigen Jahren zu zweifelhaftem Ruhm. Sie wussten sich nicht anders zu helfen, als einem wild gewordenen Schaf Handschellen anzulegen, nachdem das Tier einen ihrer Kollegen ins Krankenhaus befördert und sich danach in eine Garage verschanzt hatte. Leider hatten sie die Schlüssel für die Handschellen auf dem Revier vergessen, sodass zur Freilassung des Störenfrieds Verstärkung angefordert werden musste.
  6. Lust auf Nervenkitzel? Wie wär's hiermit?! Egal ob dir nach FallschirmspringenRafting oder Bungee-Jumping ist, in Queenstown kannst du all das an einem Tag haben. Das Bungee-Springen wurde übrigens in Neuseeland erfunden. Der neueste Schrei: sich in einem überdimensionalen Gummiball eingesperrt vom Berg rollen lassen...auch genannt Zorbing. Wicked!
  7. Ebenfalls zu den Extremsportlern darfst du dich zählen, wenn du es wagst, auf einem aktiven Vulkan snowboarden zu gehen. Wo? Auf dem Mount Ruapehu inmitten der Nordinsel. Der mächtige Berg ist zum letzten Mal im Jahr 2007 ausgebrochen.
  8. Noch ein seltsamer Fakt: der 90-Mile Beach im nördlichsten Zipfel der Nordinsel, ist nur 55 Meilen lang. Was die mehr als 300 Wildpferde, die dort ihr Leben geniessen, nicht sonderlich interessieren dürfte.
  9. Den manchmal recht eigenwilligen Kiwi-Humor kannst du in so ziemlich allen Situationen beobachten. Zum Beispiel hier: um Rasern Vernunft beizubringen, kann man auf manch einem Ortseingangschild schon mal folgendes lesen: „ Willkommen in Waihola! Kein Doktor, kein Krankenhaus, ein Friedhof.“ In der Nähe von Altenheimen wird gern mal auf gelben Gefahrenschildern vor älteren Menschen gewarnt, in Strandnähe vor Pinguinen. Aber eine Schwäche für eigenwillige Schilder und skurrile Straßennamen scheint man in „Godzone“ (ein weiterer Kosename der Kiwis für ihr Heimatland) sowieso zu haben.
  10. Oder auch hier: an einigen Strassen wird sich dir ein seltsamer Anblick bieten. Ein Zaun, über und über behängt mit BHs und Dessous. Oder mit Gummistiefeln. Oder Badelatschen. Was das soll? Das weiß wohl niemand so genau. Die Deutschen genießen übrigens den Ruf, die meistens Exponate dieser seltsamen Ausstellung gespendet zu haben.
  11. Jedes Jahr wird Neuseeland von mehr als 14000 Erdbeben erschüttert, von denen die meisten jedoch so schwach sind, dass du sie kaum bemerken wirst, wenn du mit deinen neuen Bekannten im Pub sitzt und über das leckere, gleich nebenan gebraute Bier fachsimpelst.
  12. Nicht wundern sondern freuen solltest du dich, wenn dich einer dieser Bekannten mit „Bro“ anspricht. „Bro“ ist kurz für „Brother“ und bedeutet, du wurdest gecheckt, für in Ordnung befunden und bist in den engeren Freundeskreis aufgenommen. Glückwunsch!

Neugierig geworden? Na dann, guten Flug ans Ende der Welt!!!

Paylaş